Tourismus- und Eventmanagement Ausbildung in Hannover
Ausbildungsbeginn

01.10.2014 Hannover

01.10.2015 Hannover


Voraussetzungen

Abitur oder (schulischer Teil der) Fachhochschulreife*, sprachliches Interesse

*Nach dem Abschluss kann die volle allgemeine Fachhochschulreife bestätigt werden.


Ausbildung

Dauer: 3 Jahre, davon 56 Wochen Praktika im In- und Ausland.


Deine Stärken: Bist Du ...

aufgeschlossen, kontaktfreudig? Magst Du ferne Länder und tolle Veranstaltungen? Hast Du Sprach- und Organisationstalent? Bist Du teamfähig? Dazu Pünktlichkeit und Flexibilität, dann passt diese Ausbildung ganz genau für Dich ...


TEM. GTM oder SEM?

Probeunterricht

Live dabei sein, reinschnuppern und austauschen ... jetzt Termin vereinbaren.


Nächste Schritte

FH-Reife, Bachelor und Master ...
so kann es weitergehen.


TEM auf Facebook

TEM: Geprüfte/r Tourismus- und Eventmanagement-Assistent/in

Tourismus- und Eventmanager/innen finden weltweit Jobs und attraktive Stellenangebote. Die guten Sprachkenntnisse in Englisch, Spanisch, Französisch und zusätzliche Grundkenntnisse in Chinesisch oder Russisch fördern natürlich auch eine internationale Karriere, z.B. bei einem Tourismusunternehmen.


Alle Veranstaltungen rund um Musik oder Kultur, Messen und Marketing-Events sind die Aufgabenbereiche für Eventmanager/innen. Reiseveranstalter, Touristikunternehmen, Reedereien, Fluggesellschaften, regionale Tourismus-Büros, Kurverwaltungen, Clubhotels und -schiffe oder Wellness-Resorts bieten tolle Jobs für Tourismusmanager/innen.Tourismus- und Eventmanagement Assistent/in

Praktika in verschiedenen Jobs im In- und Ausland plus eine hochwertige, genau auf die Fähigkeiten von Abiturienten zugeschnittene theoretische Ausbildung im Bereich Event- und Tourismusmanagement. Die Vielfalt der Aufgabenbereiche für Tourismusmanager und Eventmanager spiegelt sich auch im breiten Fächermix der Schule während der Ausbildung in Hannover wieder. 

Unser Konzept

4 Säulen der Ausbildung in 3 Jahren

  • Sprachen: Kommunikation und Präsentation auf Englisch, Spanisch und Französisch plus Grundbegriffe in Chinesisch und Russisch (Lernbereich 1)
  • Management und Unternehmensführung: Dazu gehören BWL, Recht, Controlling und vor allem Marketing (Lernbereich 2)
  • Tourismus- und  Eventmanagement: mit Projektmanagement, Exkursionen und Anwendungserfahrung in Praxis-Projekten (Lernbereich3)
  • Praxiserfahrung in Catering, Küche und Service im Lernbereich 4 und Praktika im In- und Ausland

Inhalte der Ausbildung

68 Schulwochen - drei Schuljahre - im Vollzeitunterricht mit durchschnittlich 30 Wochenstunden werden insgesamt 2.040 Unterrichtsstunden erteilt.

Praktika:
Im ersten und zweiten Schuljahr findet vom 15. März bis 30. April je ein 6-wöchiges Betriebspraktikum statt. Im zweiten Schuljahr beginnt etwa mit den Sommerferien die 44-wöchige Praktikumszeit (davon mindestens 25 Wochen im Ausland).

Projektarbeit:
Im 2. Schuljahr wird in einem Team von 2 bis 4 Schülerinnen/Schülern eine Projektarbeit erstellt und präsentiert.

Abschlussprüfungen:
Zum Ende des 2. Schuljahres finden Abschlussprüfungen in Englisch, Marketing und in einem der Gebiete Recht, BWL oder Controlling statt.

Prüfungsprojekt:
In der 6-wöchigen Prüfungsphase wird im 3. Schuljahr die Prüfungsprojektarbeit mit Bezug auf ein Praktikum im gewählten Schwerpunkt Tourismusmanagment oder Eventmanagement erstellt und präsentiert.

Workshops:
Wichtige berufliche Inhalte wie Teamentwicklung, Persönlichkeitstraining, Öko-Tourismus, Kreuzfahrtmarketing, Social-Media-Kurs oder PR-Arbeit werden kompakt und interessant in den Workshops vermittelt.

Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung unter Vorsitz der Landesschulbehörde und der Berufsbezeichnung

"Geprüfte/r Tourismus- und Eventmanagement-Assistent/in".

Alle Leistungen werden durch ein ausführliches Abschlusszeugnis belegt, dazu die Zertifikate über die erreichten Sprachlevel und das Projektmanagement.

Fotogalerie

Im Unterricht
Exkursion zum Flughafen
Führung hinter die Kulissen
Beste Stimmung
Öko-Exkursion - Lehrer im Moor
Psst - ganz still
Alle auf dem Bild?
Prüfungspräsentation
Abschlussfeier
Jubel zum erfolgreichen Abschluss
Tourismusziele weltweit
Probestudium an der HZ

 

mehr Informationen

 

 

Eventmanagement Ausbildung: Was Manager können müssen

Der Begriff „Manager“ ist heute so allgegenwärtig wie einst der „Sachbearbeiter“. Tatsächlich wird inzwischen so ziemlich alles und jedes „gemanagt“, selbst so mancher Fastfood-Verkäufer trägt als Berufsbezeichnung „Assistant Manager“. Sind Eventmanager und Tourismusmanager also nichts anderes als „einfache Sachbearbeiter“, nur mit modern klingender Berufsbezeichnung? Ganz und gar nicht. Zum Job der Neuzeit passt der Titel besser als zum Eventmanager und zum Tourismusmanager. Denn Management bedeutet in erster Linie Organisation – und davon braucht es in diesen Berufen reichlich.

Tourismus Ausbildung verschafft Führungswissen

Während der Ausbildung in der Event- und Tourismusmanagement Schule werden vielfältige Managementaufgaben trainiert. Zudem wird den Kursteilnehmern auch das nötige Führungswissen vermittelt. Dazu zählen Bereiche wie Mitarbeiter-Management, Projektsteuerung und – Controlling, Marketing und Akquisition – kurzum alles, was an Wissen zur Führung eines Unternehmens nötig ist. Denn in der Praxis geht es beim Eventmanager und beim Tourismusmanager tatsächlich und Tag für Tag faktisch um die Leitung eines Unternehmens – ob als „Alleinunterhalter“ oder an der Spitze einer Tourismus-Gesellschaft, Führungswissen ist in allen Einsatzbereichen unentbehrlich.

Eventmanager Schule fördert Führungsqualitäten

Führungswissen ist die eine Sache – Führungsqualitäten sind etwas anderes. Wer sich für die Ausbildung zum Eventmanager oder zum Tourismusmanager entscheidet, sollte schon vor dem Besuch der entsprechenden Schule über eine Reihe von Führungsqualitäten verfügen. Dazu zählen zum Beispiel Aufgeschlossenheit, Selbstsicherheit, Ideenreichtum, Mut – und vor allem viel Verantwortungsbewusstsein. Immer wieder werden diese persönlichen Qualitäten während der Eventmanagement Ausbildung und der Tourismusmanagement Ausbildung auf die Probe gestellt – und während der praktischen Ausbildungsanteile gibt es reichlich Gelegenheit, das erworbene Wissen und die eigenen Fähigkeiten zu testen.

Tolle Praktikumsplätze

Ob London, Südafrika, Spanien oder Australien – unseren Schülerinnen und Schülern ist es gelungen, interessante Praktikumsplätze zu bekommen. Wir sind schon jetzt gespannt auf die Erfahrungen, die in den fremden Ländern gesammelt werden. Auch waren schon Schülerinnen in Asien und konnten ihre Chinesisch-Kenntnisse dort umsetzen. Fakt ist, dass es für die späteren Arbeitgeber sehr wertvoll ist, wenn bereits erste Praxis-Erfahrungen vorhanden sind. Oftmals konnten sogar Praktikanten direkt übernommen werden. Die schnelle Umsetzung der theoretischen Kenntnisse in die Praxis ist ein idealer Baustein um sich im Berufsleben schnell zurechtzufinden und auch in vielen Bereichen einsetzbar zu sein. Eine fundierte Tourismus Ausbildung hat immer noch sehr gute Zukunftschancen.

 

Weitere Informationen:

  Fragen und Antworten Ausbildung     Beiträge zur Ausbildung  
» zum FaQ-Bereich     » zu den Beiträgen  

 

 

 

 

 

  • seit 25 Jahren in Hannover
  • weiter bis zum Bachelor
  • anerkannte Ausbildungsqualität
Wichtiges