Finanzierung einer Ausbildung | Sabine Blindow Schulen Hannover

Welche Förderungen für Deine Ausbildung?

1. Schüler-BAföG

Alle Ausbildungen an unseren Berufsfachschulen sind nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) förderungswürdig.
Das Schüler-BAföG wird als Vollzuschuss gewährt, es muss nicht zurückgezahlt werden. Es ist abhängig vom Einkommen der Eltern. Maßgebend ist die Einkommensteuerklärung von vor zwei Jahren bei Beantragung.
Wie hoch ist die Förderung?
Die Höhe des gewährten Zuschusses ist abhängig von der Einkommens-situation der Eltern und der Familiensituation (schulpflichtige Geschwister etc.). Mit Hilfe des BAföG-Rechners kann die Höhe des  Anspruchs auf Unterstützung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetzes kalkuliert werden. Der zzt. höchste Bedarfssatz beträgt 590 € (Stand 2016).
Die Höhe des BAföG Bedarfes richtet sich nach folgenden Faktoren:

•    Art der Ausbildung                           
•   Wohnverhältnisse
•   Unterhaltspflicht durch die Eltern    
•   Ort der Ausbildung
•   Zuschuss zur Kranken*- sowie Pflegeversicherung*

Bedarfsbeträge     ohne eigenen Hausstand     mit eigen. Hausstand

    Grundbeitrag                         231 €                              504 €
    KV*-Zuschlag                           71 €                               71 €
    PV*-Zuschlag                           15 €                               15 €
    Höchstbetrag                         317 €                              590 €

Wo beantrage ich das Schüler-BAföG ?
Ob Anspruch auf Förderung besteht, darüber berät individuell das Amt für Ausbildungsförderung  des Heimat-Landkreises oder der Heimat-Stadt. Formulare hier

2. Bildungskredit

Das Bildungskreditprogramm der Bundesregierung bietet Schülerinnen und Schülern in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen die Möglichkeit, einen zinsgünstigen und den individuellen Bedürfnissen flexibel anpassbaren Kredit unabhängig von Vermögen und Einkommen zu erhalten.
Alle Vorteile auf einen Blick:

•    Kreditvolumen von 1.000 EUR bis zu 7.200 €
•    wahlweise bis zu 24 Monatsraten von 100€, 200€ oder 300€
•    auf Wunsch Einmalzahlung von bis zu 3.600 EUR
•    sehr günstiger Zinssatz durch Bundesgarantie
•    unabhängig von Einkommen und Vermögen und dem der Eltern
•    einfache Antragstellung im Internet
•    Kombination mit anderen Finanzierungsangeboten - wie BAföG
•    kostenfreie Kündigung jederzeit zum Monatsende möglich
•    Rückzahlung erst vier Jahre nach Auszahlung der ersten Rate
•    niedrige monatliche Rückzahlungsrate in Höhe von 120 EUR
•    außerordentliche Rückzahlungen jederzeit und in beliebiger Höhe
•    Förderung von ausbildungsbedingten Praktika im In- und Ausland

Weitere Informationen im Bildungskredit-Flyer der KfW.

3. Steuerliche Vergünstigungen

In der Einkommenssteuererklärung können die Schulgebühren steuerlich geltend gemacht werden. Die Schulgebühren (ohne Kosten für Unterkunft und Verpflegung) sind derzeit zu 30 Prozent als Sonderausgaben steuerlich absetzbar.

4. Darlehen von Banken / Versicherungen

Neben den gewöhnlichen Darlehen kann unter bestimmten Voraussetzungen ein zinsgünstiges Darlehen in Form eines Hypothekendarlehens oder Policendarlehens gewährt werden.

5. Kindergeld

Das Kindergeld ist eine staatliche Leistung, die unter anderem dazu beitragen soll, den Lebensunterhalt von Kindern zu sichern. Für Kinder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und sich in einer Schul- oder Berufsausbildung befinden wird auch weiterhin Kindergeld gezahlt.
Servicetelefon für Kindergeld: 0800 4 5555 30

6. ERASMUS+    

Das Erasmus-Programm ist ein Förderprogramm der Europäischen Union. Insbesondere EU-Auslandsaufenthalte bei den Management-Assistenten-Ausbildungen im Bereich Tourismus, Sport und Gesundheitstourismus werden gefördert. Unsere Berufsfachschule nimmt an dem Programm teil und stellt regelmäßig Anträge auf Förderung. Aktuell ... 

7. Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

Die Berufsausbildungsbeihilfe wird während einer Berufsausbildung  geleistet. Auszubildende erhalten Berufsausbildungsbeihilfe, wenn sie während der Berufsausbildung nicht bei den Eltern wohnen. Informationen wie Telefonnummern, Adressen und Internetseiten der einzelnen Ämter finden Sie auf der Website der Agentur für Arbeit. Unter http://babrechner.arbeitsagentur.de stellt die Agentur für Arbeit einen BAB-Rechner bereit.

8. Rentenversicherungsträger

Förderung durch die Deutsche Rentenversicherung : Wer die bisherige Tätigkeit aufgrund einer Behinderung nicht mehr ausüben kann, bekommt von der Rentenversicherung eine Umschulung angeboten. Im Rahmen der beruflichen Rehabilitation kann man sogar einen völlig neuen Beruf erlernen, wenn dieser auch unter Berücksichtigung der Behinderung ausgeübt werden kann. Die zentrale Rufnummer der Deutschen Rentenversicherung Bund 0800 / 1 00 04 80 70, die Internetseite erreichen Sie unter www.deutscherentenversicherung.de.

 

9. Berufsförderungsdienst der Bundeswehr

Durch den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr haben Zeitsoldaten/Innen die Möglichkeit nach dem Soldatenversorgungsgesetz gefördert zu werden.
Die Lehrgangskosten, Fahrtkosten sowie Auslagen und Gebühren werden nach Genehmigung übernommen.
Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem zuständigen Kreiswehrersatzamt (KWEA) oder unter