Persönlich geführt
Weiter bis zum Bachelor
Anerkannte Ausbildungsqualität

News-Übersicht

Experimentieren mit Zellkulturen wie in der Praxis

vom 31.07.2019

Das Arbeiten mit Zellkulturen ist heute in den Laboratorien verschiedenster Branchen unverzichtbar. Deshalb sind  wir besonders stolz auf unsere Laborräume mit eigenem Zellkulturbereich zugunsten der Zukunftschancen unserer Biologisch-Technischen Assistenten (BTA). In den meisten Stellenanzeigen werden Erfahrungen im Umgang mit  Zellkulturen gewünscht oder sogar gefordert. Die Schülerinnen und Schüler nehmen dementsprechend sehr engagiert  die Laborangebote an, um ihre Kenntnisse zu erweitern.

Es gibt zwei sterile Werkbänke zum Bearbeiten der Zellen für die Experimente, einen Brutschrank mit CO 2-Anschluss für optimale Kulturmöglichkeiten sowie einen Stickstofftank, um die Zellen langfristig bei -196 °C lagern zu können.  So können wir den verwendeten Zellen, zum Beispiel aus unbedenklichem menschlichen Tumorgewebe, eine wohlig  feuchte Wachstumsatmosphäre von 37 °C und 5 % Kohlendioxidgehalt bieten, wie sie es aus dem Körper gewohnt  waren. Wenn sie nicht mehr gebraucht werden, versetzen wir sie in flüssigem Stickstoff in den Winterschlaf der  Eiszeit.

Die Tricks und Rezepte dazu gibt es für die Schüler von uns natürlich inklusive. Langjährige experimentelle  Erfahrungen in der mikrobiologischen Forschung ermöglichen den Lehrkräften ein professionelles Vermitteln  moderner Techniken. So werden im Unterricht neben steriler Handhabung (Einfrieren, Auftauen, Ablösen aus Flaschen und definiertes Aussäen) der Zellen auch spezielle Analysen zur Reaktion der Zellen auf verschiedene Stimuli durchgeführt. Makroskopische Analysen mittels Fotodokumentation sind ebenfalls mithilfe des modernen  Mikroskops mit Kamera und Monitor möglich.

Diese Methoden lernen die Schüler als selbstständige praktische Erfahrung in zwei fachspezifischen Fächern  innerhalb des zweiten Ausbildungsjahres kennen: im Lernfeld 12 „Molekular-biologisch arbeiten“ unter der Leitung  von Dr. Beate Fehlhaber und im Lernfeld 11 „Zellkultur-technische und biotechnologische Arbeiten durchführen“ bei Dr. Anja Schlotzhauer.

Die zellkulturtechnischen Möglichkeiten werden sehr flexibel im Rahmen von zusätzlichen Schnellkursen dem  Unterricht angegliedert, um Grundlagen zu vermitteln. Dabei entwickeln die Schüler auch ein Verantwortungsgefühl  dafür, dass Säugetierzellen wie sensible Haustiere im späteren Arbeitsalltag zu betreuen sind. Nachdem Grundlagen  im sterilen Umgang mit tierischen Zelllinien gelegt worden sind, können Techniken vermittelt werden, die in der  Grundlagenforschung routinemäßig angewendet werden, um damit das Durchführen von Tierversuchen reduzieren.
Dr. Beate Fehlhaber und Dr. Anja Schlotzhauer